suchen

suchen
suchen:
Das gemeingerm. Verb mhd. suochen, ahd. suohhen, got. sōkjan, engl. to seek, schwed. söka bedeutet eigentlich »suchend nachgehen, nachspüren«. Es ist z. B. verwandt mit lat. sagire »wittern, spüren, ahnen«, air. saigim »gehe nach, suche« und griech. hēgeīsthai »vorangehen, führen«. Die zugrunde liegende idg. Wurzel *sāg- »witternd nachspüren« bezog sich ursprünglich wohl auf den die Fährte aufnehmenden Jagdhund. Zu ihr gehört auch das unter Sache behandelte Substantiv, das zu einem gemeingerm. Verb mit der Bedeutung »anklagen, streiten«, eigentlich »eine Spur verfolgen«, gehört. Seit ahd. Zeit wird »suchen« nicht nur im Sinne von »sich bemühen, etwas Verstecktes oder Verlorenes zu finden«, sondern auch im Sinne von »‹er›streben, nach etwas trachten« gebraucht. – Abl.: Suche »das Suchen« (mhd. suoche, ahd. in hūs-suacha »Durchsuchung«; seit dem 16. Jh. besonders weidmännisch für die Arbeit des Spürhundes); Sucher (mhd. suochæ̅re, ahd. suochari »Suchender«; im älteren Nhd. medizinisch für »Sonde«, heute besonders für Teile optischer Geräte); veraltetes Suchung (mhd. suochunge, ahd. suochunga) lebt noch in Zusammensetzungen wie »Haus-, Heimsuchung«. Zusammensetzungen und Präfixbildungen: aussuchen »auswählen« (im 16. Jh. für »durchsuchen«), dazu das adjektivische 2. Part. ausgesucht »erlesen« (18. Jh.); besuchen (mhd. besuochen, ahd. bisuohhen war ursprünglich verstärktes »suchen« und galt besonders in der Rechtssprache für »untersuchen, prüfen«; schon im Mhd. wird es auch in der heutigen Bedeutung »an einen Ort, zu jemandem gehen« gebraucht), dazu Besuch (im 18. Jh. rückgebildet aus älterem Besuchung, mhd. besuochunge; mit anderen Bedeutungen mhd. besuoch »‹Recht auf einen› Weideplatz«, ahd. besuoh »Prüfung«) und Besucher (18. Jh.; älter nhd. für »Aufseher, Visitator«); ersuchen »‹dringlich, förmlich› bitten« (so zuerst im 16. Jh.; mit anderen Bedeutungen mhd. ersuochen, ahd. irsuohhen); heimsuchen ( Heim); untersuchen »prüfen, erforschen« (spätmhd. undersuochen), dazu Untersuchung (spätmhd. undersuochunge; heute besonders in juristischem, medizinischem und wissenschaftlichem Sprachgebrauch); versuchen »erproben, sich bemühen« (mhd. versuochen bedeutete in weiterem Sinne »zu erfahren suchen«), dazu Versuch (mhd. versuoch; in der Bedeutung »Experiment« zuerst im 16. Jh.), Versucher (mhd. versuocher »‹amtlicher› Prüfer, Probierer«; auch schon für »Satan«) und Versuchung »Verlockung ‹zur Sünde›« (mhd. versuochunge »das Prüfen; das Auf-die-Probe-Stellen«). Siehe auch den Artikel Gesuch.

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

См. также в других словарях:

  • Suchen — Sūchen, verb. regul. act. etwas, dessen Ort unbekannt ist, zu finden oder zu entdecken sich bemühen, besonders so fern es durch hin und her sehen geschiehet, so, daß es als ein Intensivum von sehen betrachtet werden kann. Eigentlich. Etwas suchen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • suchen — V. (Grundstufe) überall schauen, um etw. Verlorenes zu finden Beispiele: Ich habe dich überall gesucht! Er wird von der Polizei gesucht. Kollokation: einen Schlüssel suchen suchen V. (Aufbaustufe) sich bemühen, seine Absicht zu erreichen Beispiel …   Extremes Deutsch

  • suchen — Vsw std. (8. Jh.), mhd. suochen, ahd. suohhen, as. sōkian Stammwort. Aus g. * sōk eja Vsw. suchen , auch in gt. sōkjan, anord. sœkja, ae. sēcan, afr. sēka, sēza. Im germanischen Verbalsystem sieht das Verb aus wie ein Faktitivum zu g. * sak a Vst …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • suchen — suchen, sucht, suchte, hat gesucht 1. Ich suche meine Brille. 2. Wir suchen eine größere Wohnung. 3. Wen suchen Sie? …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Suchen — Suchen, 1) sich bemühen etwas zu finden, dessen Ort unbekannt ist; 2) sich bemühen etwas zu erlangen od. zu erreichen; 3) (Jagdw.), so v.w. Absuchen; 4) vom Hunde die Nase auf die Erde halten, um Fährte zu finden, od. die gefundene Fährte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • suchen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • schauen • blicken • hinsehen • durchsuchen Bsp.: • Er schaute sich um und sah ... • …   Deutsch Wörterbuch

  • suchen — durchsuchen; stöbern; abgrasen (umgangssprachlich); forschen; fahnden; Ausschau halten (nach); nachschlagen; ausforschen; durchstöbern; …   Universal-Lexikon

  • suchen — su̲·chen; suchte, hat gesucht; [Vt/i] 1 (jemanden / etwas) suchen an verschiedenen Orten nachsehen, ob dort jemand / etwas ist ↔ ↑finden (1) <sich suchend umsehen; fieberhaft suchen>: einen Verbrecher, einen Vermissten, den richtigen Weg,… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Suchen — 1. Der sich bei jm selbt sucht, der findt sich am gwissten. – Franck, II, 170a; Lehmann, II, 66, 17; Henisch, 1099, 50. 2. Der viel sucht, dem geht viel ab. – Petri, II, 111. 3. Eät saüket nümmes biäne ächtern Oawen, wenn hai selwer noch nit… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • suchen — Etwas suchen wie eine Stecknadel im Heuhaufen: eine Sache ganz intensiv suchen, obwohl die Aussicht auf Erfolg sehr gering ist. Musäus schreibt in den ›Volksmärchen der Deutschen‹ (1, 118): »des Fräuleins Abwesenheit konnte nicht lange verborgen… …   Das Wörterbuch der Idiome


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»